Förderprogramme der EU

Der größte Teil des EU-Haushalts fließt in Form von Förderprogrammen in die Gemeinsame Agrarpolitik zur Unterstützung der Landwirtschaft und in die Kohäsionspolitik zur regionalen Entwicklung in den EU-Mitgliedstaaten sowie die Bereiche Forschung und Innovation. Als Finanzierungsinstrumente stehen für die Agrarförderung der Europäische Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL), der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie der Europäische Meeres- und Fischereifonds (EMFF) zur Verfügung.

Die regionale Strukturförderung erfolgt aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Kohäsionsfonds. Typischerweise werden diese Finanzhilfen nicht direkt von der EU-Kommission ausbezahlt, sondern über nationale und regionale Behörden der EU-Mitgliedstaaten. Meist handelt es sich dabei um große Infrastrukturprojekte, bei denen die EU-Mittel mit Bundes-, Landes-, kommunalen und sonstigen öffentlichen Mitteln, ggf. auch privaten Mitteln kofinanziert werden müssen. Wichtiger Teil der EU-Förderung sind auch die INTERREG-Programme im Rahmen der Europäischen Territorialen Zusamenarbeit (ETZ).

EU-Förderung

EU-Förderung

Das Europaministerium koordiniert die Zuwendungen aus EU-Mitteln an das Land und fungiert als zentraler Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Förderungprogramme.

Mehr


INTERREG V A Logo

INTERREG

INTERREG fördert grenzübergreifende Maßnahmen der Zusammenarbeit wie Infrastrukturvorhaben, Kooperationen im Bereich des Umweltschutzes, der Bildung, der Raumplanung oder der Kultur.

Mehr