JVA Neuruppin-Wulkow

Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow
Ausbau 8
16835 Wulkow
Tel.: 03391/7000
Fax: 03391/700162
E-Mail: Poststelle.WU@justizvollzug.brandenburg.de    
 

Anstaltsleiter: Wolf-Dietrich Voigt


Besonderheiten
Liegenschaft
Vollstreckungszuständigkeit
Belegungsfähigkeit
Eingliederung und Übergang
Arbeit und Beschäftigung
Organisation und Leitbild
Freizeitmaßnahmen
Zusammenarbeit mit externen Institutionen


Besonderheiten

Die Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow liegt am Rande der Ortschaft Wulkow an der B167 und gehört zur Stadt Neuruppin. Bei der von 1999 bis 2001 auf einer ehemaligen Liegenschaft der GUS-Streitkräfte errichteten Anstalt handelt es sich um den ersten Gefängnisneubau im Land Brandenburg nach der Wende. Die Justizvollzugsanstalten Neuruppin, Potsdam und Prenzlau sind in der Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow zusammengeführt und nach der Inbetriebnahme der neuen Anstalt im Jahre 2001 geschlossen worden.

Aus dem Standort ergibt sich die Heimatnähe für Gefangene mit sozialem Umfeld in der Prignitz, in Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und der Uckermark.

Die Justizvollzugsanstalt verfügt über 160 Haftplätze und ist für die Vollstreckung kurzer Freiheitsstrafen (bis drei Jahren) sowie den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen Erwachsenen zuständig. Die Strafhaft wird vorrangig in Wohngruppen vollzogen. Der effektiven Vorbereitung der Entlassung aus der Haft wird dabei besondere Bedeutung zugemessen.


Liegenschaft

Gebäude/Liegenschaft:

Eröffnung 23.03.2001
Baukosten 40,9 Mio €
Anzahl der Haftplätze

160 davon 30 im offenen Vollzug (140 Haftplätze sind vorübergehend stillgelegt)

Grundfläche 137.968 m²
Umwehrter Bereich 135.000 m²
Länge der Außenmauer 1.650m

Vollstreckungszuständigkeit

Die Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow ist nach dem Vollstreckungsplan für den Vollzug folgender Haftarten zuständig:

  • Strafhaft an erwachsenen Männern (offener und geschlossener Vollzug) bis einschließlich drei Jahre Strafmaß
  • Untersuchungshaft an erwachsenen Männern

Daneben sind Zivilhaft, Strafarrest, Auslieferungs- und Durchlieferungshaft zu vollstrecken.


Belegungsfähigkeit

Belegungsfähigkeit 160
geschlossenener Vollzug Untersuchungshaft Männer 100
geschlossener Vollzug Freiheitsstrafe Männer 30
offener Vollzug Strafhaft Männer 30

Eingliederung und Übergang

In Umsetzung des Brandenburgischen Justizvollzugsgesetzes, das mit dem im § 2 BbgJVollzG verankerten Auftrag, die Gefangenen zu einem straffreien Leben in sozialer Verantwortung zu befähigen, gleichzeitig die Zieldefinierung vornimmt, wurde am Standort der Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow begonnen ein bedarfsorientiertes Eingliederungsverfahren zu entwickeln. Ein effektives Übergangs- und Entlassungsmanagement ist ein fester Bestandteil im Eingliederungsverfahren.

Dabei stellt  die Beschäftigung einer Übergangsmanagerin, die die Konzeption des Wohngruppen- und Eingliederungsvollzugs (Innenorientierung) mit der hier vorliegenden Konzeption zur Flexibilisierung der Haftentlassung (Außenorientierung) vernetzen und deren Übergänge effektiv gestalten soll, eine weitere Besonderheit der Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow dar. 

Eine spezielle Haftentlassungskonzeption, die sich an individuellen Bedarfen der Gefangenen orientiert, vernetzt die Lebenswelten Arbeit, Wohnen, Freizeit und Eingliederung miteinander.

Folgende Maßnahmen werden angeboten:  

  • Individuelle Straftataufarbeitung zur Ermittlung der Gründe, die zu den Straftaten geführt haben durch Fachdienste
  • Psycho-soziale Gruppe zur Aufarbeitung von Persönlichkeitsdefiziten, die in Verbindung mit der Straftatbegehung stehen
  • Externe Psychotherapie zur Behandlung psychischer Störungen des Verhaltens und Erlebens, die in einem Zusammenhang mit der Straffälligkeit stehen
  • Suchtberatungs- und Suchtbehandlungsangebote
  • Gruppentraining sozialer Kompetenzen zur Vermittlung und Förderung sozialer Fähigkeiten
  • Schuldnerberatung zur Schuldenklärung durch Stundungen, Insolvenzen, Erarbeitung möglicher Strategien für den Umgang mit den Schulden nach der Haftentlassung, zum möglichen Abbau dieser Verbindlichkeiten
  • Beratung im Rahmen des Projektes Haftvermeidung durch soziale Integration zur Entlassungsvorbereitung mit Hilfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes "Haftvermeidung durch soziale Integration"
  • Maßnahmen rund um den Führerschein zur Wissensvermittlung bei Gefangenen mit Verkehrsdelikten

Arbeit und Beschäftigung

Den Gefangen stehen verschiedene Arbeitsplätze zur Verfügung, zum Beispiel in der Anstaltsküche zur Zubereitung der Gefangenenverpflegung, in der Kammer zur Bereitstellung von Wäsche und Ausstattungsgegenständen, in der Hauswerkstatt zur Ausführung von  Reparatur- und Werterhaltungsarbeiten sowie im Bereich der Grünanlagenpflege.

Arbeitsentwöhnte Gefangene, die an ein geregeltes Arbeitsleben herangeführt werden müssen, können ein mehrstufiges Arbeitstraining durchlaufen.

Zudem bietet die Anstalt über die Initiative für Jugendarbeit Neuruppin eine berufliche Qualifizierungs-maßnahme zur Vermittlung von grundlegenden Schlüsselqualifikationen zur Verbesserung der beruflichen Vermittlungschancen und zur Bewältigung einer nachhaltigen gesellschaftlichen Integration nach der Haftentlassung für Strafgefangene an. 

Darüber hinaus werden Grundbildung und Deutsch als Fremdsprache sowie Einführungskurse für diverse Anwendungsprogramme im Computerkabinett angeboten. 

Im offenen Vollzug ist Arbeit außerhalb der Anstalt (Freigang) möglich.


Organisation und Leitbild

Die Organisation der Justizvollzugsanstalt Neuruppin-Wulkow folgt dem Prinzip der Individualität und ist auf Eigen­verantwortung und Transparenz aufgebaut.

Den Gefangenen stehen in zwei selbständigen Voll­zugsabteilungen fest zugeordnete Bedienstete als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Anstalt versteht sich als integrativer Bestandteil der Stadt Neuruppin. Durch gemeinsame Veranstal­tungen, insbesondere im sportlichen Bereich und die Zusammen­arbeit mit dem Anstaltsbeirat nimmt die Anstalt am städtischen Leben teil und fördert die Wiedereingliederung der Gefangenen.


Freizeitmaßnahmen

Den Gefangenen steht sowohl im offenen als auch im geschlossenen Vollzug eine Gefangenenbücherei zur Verfügung. Der Büchertausch erfolgt zwei Mal wöchentlich.

Zudem bieten Sportübungsleiter sportliche Betätigung
(vorrangig Ballsportarten und Fitness) in den Sporträumen der Hafthäuser, in der Sporthalle sowie in den Außensportstätten an.

Neben Sport bietet die Anstalt auch andere angeleitete Freizeitmaßnahmen an:

  • Gitarrenkurs
  • Kreativkurs (u.a. Zeichnen, Bearbeitung von Specksteinen, Modellbau)
  • Arbeiten am PC
  • Schachkurs

Zusammenarbeit mit externen Institutionen:

Die Anstalt versteht sich als Teil der Stadt Neuruppin. Durch gemeinsame Veranstaltungen, durch die Zusammenarbeit unter anderem mit dem Anstaltsbeirat, der Volkshochschule Ostprignitz-Ruppin, dem Stadtforum Neuruppin, der Lebensräume GmbH sowie dem Jobcenter Neuruppin, wird die Integration der Anstalt in das städtische Leben gefördert, nicht zuletzt, um die Wiedereingliederung der Gefangenen in die Gesellschaft besser vorbereiten zu können.