Stellenangebote

Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote des Ministeriums der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz. Weitere Stellenangebote der Landesverwaltung finden Sie auch auf dem Landesportal.

Ausbildung zur Beamtin/zum Beamten im allgemeinen Vollzugsdienst

Die

Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel

 bietet

Ausbildungsplätze zur Beamtin/zum Beamten im allgemeinen Vollzugsdienst

(zweijährige Laufbahnausbildung) 

 

Dem zweijährigen Vorbereitungsdienst vorgelagert ist eine schnellstmögliche befristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/r (Entgeltgruppe 4 TV – L) in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel.

Mit Beginn der zweijährigen Ausbildung an der Bildungsstätte für den Justizvollzug der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel (geplanter Lehrgangsbeginn ist der 1. März oder der 1. September 2019) erfolgt Ihre Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf. Für die Dauer der Ausbildung werden Anwärterbezüge sowie ein Anwärtersonderzuschlag in Höhe von 50 % des Anwärtergrundbetrages gezahlt.

Ihr Aufgabenbereich umfasst die Beaufsichtigung, Betreuung sowie die Begleitung von Behandlungsangeboten. Sie unterstützen die Inhaftierten sowie Untergebrachten bei der Bewältigung alltäglicher Aufgabenstellungen, fördern ihre Interessen und Fähigkeiten im Rahmen von Freizeitangeboten und wirken bei Aktivitäten in den Wohngruppen mit. Zudem gewährleisten Sie die Sicherheit der Einrichtung, auch im Zuge regelmäßiger Kontrollen und Bestandsüberprüfungen.

Einstellungsvoraussetzungen

Zum Vorbereitungsdienst kann zugelassen werden, wer

  • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt,
  • am Tag der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf mindestens 21 Jahre und höchstens 35 Jahre* alt ist,
  • die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) besitzt oder die Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss) und entweder eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis nachweisen kann oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzt,
  • in körperlicher, gesundheitlicher, charakterlicher und geistiger Hinsicht für den allgemeinen Vollzugsdienst geeignet ist und
  • im Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B ist.

* Die Höchstaltersgrenze gilt nicht für Inhaber/innen  eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins gemäß § 9 des 
Soldatenversorgungsgesetzes und in den Fällen des § 7 Abs. 6 des Soldatenversorgungsgesetzes

Die besondere körperliche, gesundheitliche und charakterliche Eignung muss in einem Eignungsfeststellungsverfahren sowie durch ein amtsärztliches Gutachten nachgewiesen werden. Für die Feststellung der gesundheitlichen Eignung  (in Anlehnung an die Polizeidiensttauglichkeit) gilt:

-           eine Sehschwäche von mehr als 2,5 Dioptrien

-           Störungen des Gehör-, Gleichgewichts- oder Geruchssinns

 schließen die gesundheitliche Eignung in der Regel bereits aus.

Weitere Informationen zur Ausbildung, zum Tätigkeitsfeld des allgemeinen Vollzugsdienstes und den Einstellungsvoraussetzungen finden Sie unter

https://mdjev.brandenburg.de/justiz/berufe-in-der-justiz.html .

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf, Schulabschlusszeugnis, ggf. Prüfungszeugnis über den Berufsabschluss sowie Arbeitszeugnissen u. a. Qualifikationen an die

Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel

Bildungsstätte für den Justizvollzug

Max-Josef-Metzger-Straße 47

14772 Brandenburg an der Havel

oder per E-Mail an:

bewerbung.brb@justizvollzug.brandenburg.de

(Bitte nur PDF Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

Bewerbungen sind jederzeit möglich!

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Koppe (Tel. 03381/761-9202 oder -3101) oder Frau Budich (Tel. 03381/761-3102) gern als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Der Brandenburgische Justizvollzug bietet - vorbehaltlich der haushaltrechtlichen Voraussetzungen sowie der gesundheitlichen und charakterlichen Eignung - allen Nachwuchskräften nach Beendigung der Ausbildung mit bestandener Laufbahnprüfung die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsunterlagen grundsätzlich nicht zurückgesandt werden. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 3 Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. 

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungskosten und Reisekosten zur Teilnahme am Eignungsfeststellungsverfahren nicht erstattet werden können.