Pressemitteilungen


Aktuelle Pressemitteilungen

„Digitales Bezahlen verbraucherfreundlich gestalten"

Zum Weltverbrauchertag besucht Staatssekretärin Quart die Verbraucherzentrale / Aktionswoche vom 13. bis 17. März

Die wachsenden digitalen Märkte bergen Chancen und Risiken und müssen im Verbraucherinteresse gestaltet werden. Daher klärt die Verbraucherzentrale Branden-burg im Rahmen des Weltverbrauchertages am 15. März 2017 über digitales Bezahlen auf. Die Brandenburger Verbraucherschutzstaatssekretärin Anne Quart informierte sich vor Ort über die Arbeit der VZB und betonte: „Wir müssen die Digitalisierung im Sinne der Verbraucher gestalten."

Mit jedem digitalen Bezahlen gibt der Käufer persönliche Daten frei. Wer online zahlt, soll nach dem Willen der Anbieter oft auch weitere Dinge tun: Punkte sammeln, Auskunft über seine Essgewohnheiten und Aufenthaltsorte verbreiten und sich letztlich in seinem gesamten Verhalten gläsern machen. „Digitales Zahlen sollte nie davon abhängen, dass man seine Einwilligung in die weitere – auch zahlungsfremde – Nutzung dieser Daten geben muss", so VZB-Geschäftsführer Rumpke.

Bei ihrem Besuch im Beratungszentrum Potsdam berichtete Rumpke der Staatssekretärin aus der Beratungspraxis: „In unserer Beratung sehen wir täglich, dass beim digitalen Bezahlen noch viele Probleme bestehen. Verbraucher verlieren zum Beispiel ihr Geld, weil sie „Fake-Shops" per Vorkasse bezahlen. Oder sie entdecken unbekannte Abbuchungen auf ihrer Mobilfunkabrechnung, da unlautere Drittanbieter Kosten für vermeintliche Abos über die Rechnung einziehen lassen", so Rumpke. „Digitale Konsumbedingungen dürfen Verbraucher nicht schlechter stellen als in der analogen Welt. Wir benötigen für Brandenburg eine integrierte Digitalstrategie, die dem Verbraucherschutz Rechnung trägt", betonte er.

Quart: „Die Verbraucherzentrale Brandenburg macht als Seismograph auf aktuelle Entwick-lungen aufmerksam. Daher nutzen wir ihre täglichen Erfahrungen, um für Verbraucher relevante Probleme auf politischer Ebene anzugehen. Nicht nur beim digitalen Bezahlen ist noch viel zu tun. Wir wollen die Digitalisierung im Sinne der Verbraucher gestalten und dazu auch einen Schwerpunkt bei der Fortschreibung der verbraucherpolitischen Strategie setzen."

Aktionen der Verbraucherzentrale zum Weltverbrauchertag

Verbraucherschutzstaatssekretärin Quart eröffnetet die „Zahl was du willst"-Aktionswoche mit der Teilnahme an einer Beratung im Beratungszentrum Potsdam. Die Verbraucherzentra-le Brandenburg bedankt sich anlässlich des Weltverbrauchertages nämlich mit einer besonderen Aktion: Vom 13. bis 17. März bestimmt jeder, der eine persönliche Beratung an einem der Beratungsstandorte in Brandenburg wahrnimmt, das Entgelt dafür selbst und zahlt das, was ihm die Beratung wert ist.

Zudem lädt die Verbraucherzentrale ein, sich ausführlich zu Onlinekäufen und digitalen Bezahlsystemen zu informieren. Dazu findet am 15. März um 17.30 Uhr ein kostenloses Webinar „Mobile Payment – Funktionsweise, rechtliche Aspekte und Risiken" statt.

Zum Mitnehmen gibt es in allen Beratungsstellen des Landes acht goldene Regeln zum Digitalen Bezahlen. Verbraucher erfahren zum Beispiel, dass sie beim Online-Shopping die Zahlung per Vorkasse vermeiden sollten und dass sie sich besser nicht zu sehr auf den sogenannten Käuferschutz verlassen.

Zusätzlich wollen die Verbraucherzentralen wissen, wo Verbraucher beim mobilen Bezahlen der Schuh drückt. Daher rufen die Verbraucherzentralen auf, an einer Umfrage auf www.vzb.de teilzunehmen (wird am 15.3. freigeschaltet).

Hintergrund

Der Weltverbrauchertag ist ein internationaler Aktionstag, an dem öffentlich auf die Rechte der Verbraucher aufmerksam gemacht wird. Er wird seit dem Jahr 1983 jährlich am 15. März gefeiert. Der Weltverbrauchertag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem amerikanischen Kongress grundlegende Verbraucherrechte proklamierte. Kennedy nannte u.a. das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Wer-bung und Kennzeichnung geschützt zu werden sowie das Recht, aus einer Vielfalt von Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen. Für die Durchsetzung dieser Rechte stehen – auch noch 55 Jahre später – die Verbraucherzentralen.

Individuellen Rat erhalten Verbraucher

- in den Verbraucherberatungsstellen der Verbraucherzentrale Brandenburg, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,

- am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr, 1 €/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie

- per E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitale Welt & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. Kürzlich feierte sie ihren 25. Geburtstag.

Aktuelle Informationen gibt es auf http://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/home und www.facebook.com/vzbrandenburg.

Den Pressetext finden Sie auch online unter: http://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/weltverbrauchertag-besuch-quart

Pressekontakt Verbraucherzentrale

Lisa Högden, Pressesprecherin, (0331) 29871 12, presse@vzb.de

Pressekontakt Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz

Dr. Uwe Krink, Pressesprecher, (0331) 866 3003, presse@mdjev.brandenburg.de

Aufnahme in den Presseverteiler unter:

www.vzb.de/aufnahme-presseverteiler

Aufnahme in den Newsletter unter:

www.vzb.de/newsletter

Verbraucherzentrale Brandenburg
Landesgeschäftsstelle
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam
www.vzb.de

Gefördert durch das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz