Pressemitteilungen


Aktuelle Pressemitteilungen

Justizstaatssekretär Dr. Ronald Pienkny: „Besoldung der Anwärter für den allgemeinen Justizvollzugsdienst wird deutlich erhöht."

Ab dem 1. März 2018 erhalten die Anwärter für den allgemeinen Justizvollzugsdienst einen Anwärtersonderzuschlag in Höhe von 50 % auf die bisherigen Bezüge. Sie bekommen nunmehr mit Beginn der Ausbildung Bezüge in Höhe von ca. 1.800 €. „Mit dieser Maßnahme wollen wir die Arbeit im Justizvollzug des Landes Brandenburg attraktiver machen und für den notwendigen Nachwuchs sorgen.“, so Pienkny.

In den nächsten Jahren werden viele Beamten des allgemeinen Vollzugsdienstes in Pension gehen. Zur Sicherstellung eines auf Resozialisierung ausgerichteten und sicheren Justizvollzugs ist es notwendig, geeignetes Personal zu finden und auszubilden. Der Justizvollzug wird deshalb beginnend mit dem Jahr 2018 die Ausbildung für diesen Beruf verdoppeln.

Der Strafvollzug bemüht sich auch um Anwärter, die schon über berufliche Erfahrungen verfügen, zumal deren persönliche Reife und berufliche Erfahrungen für ihre künftige Arbeit im Justizvollzug unabdingbar sind. Diese Personengruppe ist aber älter als Schulabgänger und vielfach bereits in finanzielle Verpflichtungen eingebunden. Folglich werden finanzielle Rahmenbedingungen geboten, die es auch diesen erlaubt, eine qualifizierte Ausbildung im Vollzug absolvieren zu können.

Dr. Uwe Krink
Pressesprecher