Pressemitteilungen


Aktuelle Pressemitteilungen

Brandenburgischer Richter auf Vorschlag von Justizminister Stefan Ludwig zum Richter am Bundesgerichtshof gewählt

Potsdam - Herr Dr. Dirk von Selle, Richter am Oberlandesgericht bei dem Brandenburgischen Oberlandesgericht, ist heute in Berlin vom Richterwahlausschuss des Bundes zum Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe gewählt worden. Mit ihm werden am Bundesgerichtshof fünf Richterkräfte aus Brandenburg tätig sein.

 

Der im Jahre 1964 in Wuppertal geborene Richter war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung zunächst rund zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Im Juni 1991 begann er seine richterliche Laufbahn im Land Brandenburg, wo er beim Landgericht Frankfurt (Oder) und später am Amtsgericht Bernau eingesetzt war.

 

Am 7. Mai 2008 erfolgte seine Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht bei dem Brandenburgischen Oberlandesgericht. Als solcher war er zuletzt im Zivilsenat, insbesondere in Grundstücks- und Landwirtschaftssachen, tätig.

 

Justizminister Stefan Ludwig: „Herrn Dr. von Selle gratuliere ich herzlich zu seiner Wahl zum Bundesrichter. Die bundesweite Würdigung der hervorragenden Arbeit in der Justiz des Landes Brandenburg freut mich sehr.“

 

Zum Hintergrund:

 

Gemäß § 1 Abs. 1 des Richterwahlgesetzes werden die Richterinnen und Richter der obersten Gerichtshöfe des Bundes von dem zuständigen Bundesminister gemeinsam mit dem Richterwahlausschuss berufen und vom Bundespräsidenten ernannt. Dabei sind die obersten Gerichtshöfe des Bundes neben dem Bundesgerichtshof das Bundesverwaltungsgericht, das Bundesarbeitsgericht, das Bundessozialgericht und der Bundesfinanzhof.

 

Der Richterwahlausschuss setzt sich gemäß §§ 2 - 4 des Richterwahlgesetzes zu gleichen Teilen aus den Landesministern, zu deren Geschäftsbereich die dem jeweils obersten Gerichtshof im Instanzenzug untergeordneten Gerichte des Landes gehören, als Mitgliedern kraft Amtes und aus den Mitgliedern kraft Wahl, die durch den Bundestag nach den Regeln der Verhältniswahl berufen werden, zusammen.

  

Dr. Uwe Krink
Pressesprecher